Mein Angebot

Mediation

  • Mediation in Konflikten mit zwei oder mehr Beteiligten
  • mediationsanaloge Einzelgespräche und Konfliktberatung
  • Unterstützung zur Vermeidung von Konflikten
  • Seminare, Workshops, Vorträge
 

in den Bereichen

Familie
bei Trennung / mit gemeinsamen Kindern, bei Fragen der Zeitaufteilung für Beruf und Familie, bei Differenzen zwischen Generationen, bei Entscheidungen zur Pflege von Angehörigen, bei Konflikten mit interkulturellem Hintergrund u.v.m.

Schule | Bildungseinrichtungen
bei Auseinandersetzungen mit Schulleitung, LehrerInnen, Eltern, Elternvertretung, zwischen SchülerInnen, Mobbing u.v.m.

Nachbarn | Vereine
in Konflikten um Lärm, Nutzung gemeinschaftlicher Anlagen/Räume, zwischen Mietern und Vermietern, in Eigentumsgemeinschaften bei Vergabe von Reparaturen, bei Haus-/Vereinsordnungen u.v.m.

Organisationen | kommunale Verwaltung | Theaterbetriebe | Orchester
bei Konflikten mit Führungskräften, MitarbeiterInnen, (Stimm)Gruppen, Abteilungen, Betriebsleitung und Mitarbeitervertretung u.v.m.

Die Kosten berechnen sich nach Zeitaufwand auf Basis eines vorab vereinbarten Stundensatzes.

Jan Becke

Impressum

Annette Schilli
fairsprechen | Mediation
Mühltalstraße 85
D-69121 Heidelberg

f: +49 ( 0 ) 6221. 5880965
m: post@fairsprechen.com
w: www.fairsprechen.com

Gestaltung Website: www.faltmanufakt.de
Programmierung: KorbinianMoser.com
Fotografie: Jan Becke - Heidelberg

 

Haftungsausschluss

Auch wenn alle Inhalte dieser Webseite sorgfältig zusammengetragen sind, garantiere ich nicht dafür, dass diese korrekt, umfassend und in jedem Fall aktuell aufgeführt sind. Für die Inhalte von verlinkten Webseiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Mediation - Musik - ausgewogen - harmonisch

 

Mein Zugang zur Mediation kommt aus der Musik. Mit Erstaunen beobachte ich, dass die Grundvoraussetzungen für das Zusammenspiel in der Musik und die der gelungenen Zusammenarbeit in der Mediation ähnlich sind.

Ein harmonischer Orchesterklang entsteht durch bewegliches Zusammenspiel der Musiker. Ausgewogene Vereinbarungen zum Abschluss einer Mediation erreichen Konfliktpartner, indem sie aufeinander zugehen.

Wie in der Musik die Melodie- und Begleitstimmen gleichermaßen wichtig sind, werden in der Mediation die Interessen der Konfliktpartner als gleichwertig angesehen. Das sensible Aufeinanderhören in der Musik entspricht einer differenzierten Form der Wahrnehmung in der Mediation: der selbstbezogene Blickwinkel öffnet sich für die Perspektive des anderen.

Über Mediation

Konflikte sind Alltag

Entscheidungen und Konflikte gehören zum Alltag. Konflikte haben damit zu tun, dass wir in unserem Leben Entscheidungen treffen müssen. Oft empfinden wir Konflikte erst dann als belastend, wenn wir uns vergeblich bemühen, "richtig" zu handeln.

Mediation kann bei scheinbar ausweglosen Kontroversen neue Handlungsoptionen aufzeigen. Mediatoren leiten das Verfahren der Mediation. Schritt für Schritt erreichen die Konfliktpartner einvernehmliche Vereinbarungen nachhaltiger Lösungen – gegebenenfalls auch in rechtsverbindlicher Form.

 

Mediation bietet Alternativen

Oft werden Streitigkeiten vor Gericht ausgetragen. Dieser Weg kann langwierig und kostenintensiv sein.

Mit der Mediation wählen Konfliktpartner einen anderen Weg. Die Konfliktpartner verhandeln selbst und direkt miteinander. Sie verantworten Themen und Ergebnisse. Die Mediatoren sind nicht parteilich. Sie unterstützten die Konfliktpartner gleichermaßen und strukturieren den Ablauf. In den erarbeiteten Lösungen spiegeln sich die Interessen der Konfliktpartner wieder. Die Auslegung vorgefasster Regelwerke hat weniger Gewicht.

Wer sich für die Mediation entscheidet, kann zeitnah mit Lösungen rechnen, die auf seine persönliche Situation zugeschnitten sind.

Ihre Vorteile

Mediation ist "mehr wert"

Ein wesentlicher Vorzug von Mediation liegt darin, dass die Konfliktpartner über die Arbeit in der Mediation für ihre Beziehung eine neue Basis finden. Auf diese Weise gelingt es z.B. Eltern nach ihrer Trennung, die Fürsorge und Erziehung ihrer Kinder gemeinsam wahrzunehmen und sie erlaubt ArbeitskollegInnen im Betrieb, weiterhin zusammenzuarbeiten.

 

Vorteile auf einen Blick

  • alle Seiten gewinnen
  • hohe Erfolgsquote
  • Zeit- und Kostenersparnis gegenüber gerichtlichen Auseinandersetzungen
  • neue Basis für berufliche bzw. persönliche Beziehungen
  • hohe Zufriedenheit durch selbstbestimmte Ergebnisse
  • absolute Vertraulichkeit

Anwendungsfelder

Mediation

Über Mediation wird oft erst nachgedacht, wenn Konflikte eskalieren. Eine Mediation lohnt sich jedoch bereits, sobald (Konflikt)Partner keine einvernehmlichen Entscheidungen treffen können.

Sollten nicht alle Konfliktbeteiligten zur Mediation bereit sein, ermöglicht ein mediationsanaloges Einzelgespräch, den Konflikt für sich allein zu bearbeiten und eine Entscheidung zu finden.

Mediation eignet sich für Konflikte im Privaten und Beruflichen, mit zwei oder mehreren Beteiligten.

 

Mediation im Privaten

Wenn es in der Familie um Trennung, um Streit zwischen Generationen geht; bei Konflikten in der
Schule zwischen Lehrern, Schulleitung und Eltern oder zwischen Schülern; in der Nachbarschaft, bei
Miet-/Eigentümergemeinschaften oder in Vereinen bei Auseinandersetzungen um Lärm,
Nutzung gemeinschaftlicher Räume, u.v.m.

 

Mediation im Beruflichen

Im beruflichen Umfeld eignet sich Mediation bei Konflikten in Betrieben, Firmen, Unternehmen,
in der Verwaltung
usw., beispielsweise bei Konflikten in Teams, zwischen Abteilungen, zwischen Betriebsleitung und Mitarbeitervertretung, bei Auseinandersetzungen aufgrund von Änderungen der betrieblichen Struktur u.v.m.

Mediation birgt im betrieblichen Umfeld über die reine Bearbeitung des Konfliktes hinaus die Chance,
neue Sichtweisen auf den Betrieb als Organisation zu erhalten. Durch die Erkenntnisse, die Konflikt-
beteiligte im Prozess der Mediation erwerben, lässt sich eine Weiterentwicklung der Organisation initiieren oder unterstützen.

Kontakt

Mühltalstraße 85
D-69121 Heidelberg

f: +49 6221 5880965
m: post@fairsprechen.com
w: www.fairsprechen.com

 

 

Zur Person  ||  Zur Mediatorin

Seit 2011 Zertifizierte Mediatorin durch die Universität Heidelberg und Bundesarbeitsgemeinschaft für Familienmediation (BAFM).
Selbständig tätig, in Beratungsstellen und Instituten, Seminarleitung und Vorträge, Mobbingberatung.
2009-2011 Ausbildung am Heidelberger Institut für Mediation in
Kooperation mit der Universität Heidelberg.
Professionelle Ausbildung (Theorien und Konzepte über Konflikte, Verhandlung, Kommunikation und Methoden).
2006 Magister in Soziologie mit Schwerpunkt Industrie und Organisation, Universität Heidelberg.
Konflikttheorien, Organisations-, Führungs- und Managementkonzepte, Harvard-Ansatz u.v.m.
Seit 1991 Im festen Engagement als Kontrabassistin / Vorspielerin am Nationaltheater Mannheim.
Erfahrung mit Teamprozessen in Abteilungen, Betriebsstätten sowie einer großen (kommunalen) Organisation.
1997-2005 Personalrätin, als stellvertretende Gruppenvertreterin lange Jahre im Vorstand aktiv.
Sicht auf vielschichtige betriebliche Organisation mit unterschiedlichen
Tarifverträgen und Interessen.
Seit 2007 Als freie Mitarbeiterin Kontrabasslehrerin an der Musikschule Schwetzingen e.V.
Vermittlung einer spezifischen Methode, um Konflikte zu bearbeiten.
1984-1991 Studium an der staatlichen Musikhochschule Freiburg.
Professionelle Ausbildung in Praxis (Orchesterzusammenspiel) und
Theorie (Harmonielehre u.a.)